Nachlese zum Gemeindefest

Unser diesjähriges Gemeindefest am Sonntag, 3. Juli, stand unter dem Motto "Nicht allein" und das blieb das fröhliche Aufbauteam an diesem Morgen auch nicht lange. Viele Kleine und Große fanden sich zum Gottesdienst ein. 

Im Gottesdienst gab es auch gleich mächtig was zu tun. Rumsitzen können wir daheim, hier wird gesungen und getanzt - und eigentlich sollten nur die Kleinen das Lied mit Bewegung untermalen, sofern sie dazu Lust haben. Die Großen hatten aber auch mächtig viel Spaß. 

Irgendwas Geheimnisvolles wurde dann auch noch gebastelt. 

Nachdem alle Gruppen fertig waren und mit Gummibärchen belohnt worden waren, sah unsere fröhliche Gemeinschaftsarbeit so aus: 

Danach ging es erst einmal raus zum Mittagessen und wir hatten wirklich Glück, denn während des Mittagessens hielt das Wetter noch ganz gut durch.

Wenig später gab es einen fiesen Wolkenbruch und gerade als wir hofften, dass das Wetter doch wieder halten könnte, öffnete der Himmel erneut seine Schleusen. @Andreas: Du hast doch da so ein liebreizendes Überschwemmungsfoto, schick das doch mal rüber :o). Danke, genau so sah das aus:

Das ist echt Wetter, das man bei einem Sommerfest so gar nicht brauchen kann. 

Zum Glück hatten wir auch im Kirchenhaus einige Attraktionen, denen der Wolkenbruch vor der Tür egal war. Im Kirchenraum musizierten der Riedbergchor und weitere Musiker, wie hier auf dem Foto gerade Sopranistin Helena Harju und Seeun Choi am Klavier.

Was bringt diese jungen Menschen nur dazu, die Wand anzustarren? Dass im restlichen Raum mindestens ebenso viele Erwachsene stehen und ebenfalls die Wand anstarren, kann man auf dem Foto leider nicht sehen. 

Des Rätsels Lösung: Hier wird Karaoke gesungen. Und man hat es den Erwachsenen angesehen, sie wollten auch alle gerne mal zum Mikro greifen, haben sich aber nicht getraut. Der Ruf nach einem Karaoke-Abend nur für Erwachsene wurde laut. Das Orga-Team verspricht, diese Idee in seinem Herzen zu bewegen.

Die merkwürdigsten Gäste des Gemeindefests waren übrigens diese vier älteren Herren.

Was es mit denen auf sich hat, erfahren wir spätestens beim Gemeindefest 2017. Es könnte sein, dass das Motto des kommenden Jahres schon mal einige Vorboten geschickt hat.

Ein Dank an alle Helferinnen und Helfer und auch an die Salat- und Kuchenspenderinnen und -spender. Wer immer diesen Pflaumenkuchen in die Runde geworfen hat, die ausgezehrte Abbautruppe dankt, dass noch ein kleiner Rest übrig war ... also, am Ende der Küchenparty dann nicht mehr. :o)